Rezensionen
Besetzte Liebe

Diesen Sommer ist alles anders: Die Eltern helfen in Afrika und ‚parken’ Ida bei ihrem geliebten großen Bruder. Aber Thomas ist nicht mehr der Zimtschnecken-und-Zebras-Thomas, sondern nur noch der Thomas-und-Maria-Thomas. Die fraglos unbeschwerten Kindheitssommer als Dreierkleeblatt mit Opa am Meer sind vorbei: Opa ist letztes Jahr gestorben. Ida, 15, setzt sich in ihren Gedankenbaum und will nie mehr runterkommen. Doch dann lernt sie Linn kennen, Linn mit den aufregend verschiedenfarbigen Augen ... Ida hat etwas von einem wilden jungen Tier: Sprungbereit, voller Lebens- und Sinnenfreude, aber auch scheu. Erst nach und nach wagt sie es, sich auf Linn einzulassen, wobei der Gedanke „Ich liebe ein Mädchen“ gar nicht so eine große Rolle spielt: So natürlich ist die Freude über die nackte Schönheit der anderen und die instinktive Fähigkeit, Liebe machen zu können. Eine sehr befreiende Darstellung! Die 27jährige norwegische Autorin Ragnfrid Trohaug hat äußerst sinnliche Bilder geschaffen, die sich einprägen wie Schnappschüsse. Die Schnitte dazwischen sind manchmal hart, aber die Farben sommerlich warm und die Abfolge von tanzender Leichtigkeit. Trohaug gelingt es, ganz unangestrengt den Prozess zu beschreiben, den Ida durchmacht: Die blutjunge Fotografin lernt, dass man nichts im Leben festhalten kann, weder Kindheit noch erste Liebe, dass aber doch etwas bleibt: Sie selbst und ihr Potential. Diesen Sommer hat sie klarere Konturen bekommen.

Ragnfrid Trohaug
Besetzte Liebe
Fischer Schatzinsel
156 Seiten,
9,90 €

zurück zur Auswahl